Leichtigkeit: Mein Motto des Jahres 2022

Leichtigkeit: Mein Motto des Jahres 2022

Wenn ich an das Motto Leichtigkeit denke, es schreibe oder sage, macht das was mit mir. Ich spüre förmlich wie mein Körper locker, leicht, irgendwie schwerelos wird.

Aber nicht nur das.

In meinem Kopf entsteht auf einmal Leerraum. Platz für nichts. Oder eben Platz für neues.

Leichtigkeit stellt sich bei mir ein, wenn meine Hände (im physischen, wie auch im übertragenen Sinn) offen sind und nichts festhalten.

In meiner Welt geht die Leichtigkeit Hand in Hand mit Freude, Freiheit, Leben und Berufung.

Auch wenn beispielsweise ganz viel los ist und ich zack, zack eins nach dem anderen erledige, empfinde ich Leichtigkeit, wenn es Dinge sind, die für mich Sinn machen.

Ich habe losgelassen, aber die Leichtigkeit ist ausgeblieben

Im letzen Jahr, hatte ich mich für das Wort des Jahres: LOSLASSEN entschieden. Das war richtig gut. Auf jeden Fall herausfordernd, aber gut!

Diese Karte mit dem Bild des fliegenden Luftballons hat mich 12 Monate lang intensiv begleitet.

Leichtigkeit Luftballon
Loslassen. Mein Jahresmotto für 2021.

Das Gefühl der Leichtigkeit, ist dafür verantwortlich, dass ich mich oft mehrmals täglich dafür entschieden habe, Gedanken, Ängste, Vorstellungen, Ausreden und zu hohe Erwartungen loszulassen. Ganz oft stand ich vor einer neuen Aufgabe, der ich mich nicht gewachsen fühlte.

Nur schon beim Blick auf den Luftballon überrollte mich eine riesen Welle der Freiheit. Ich hatte das Gefühl, richtig tief und ungehindert durchatmen zu können. Meine Gedanken wurden klarer und ich konnte mich besser fokussieren.

Dieses unerwartet starke Gefühl löste zwei Dinge in mir aus:

  • Es traf mich wie ein Schlag in’s Gesicht, wie sehr ich die Kontrolle behalten wollte und welch enges Korsett ich mir selbst geschnürt hatte, indem ich an meinem Perfektionsismus festhielt.
  • Das Gefühl der Leichtigkeit, dass ich nach dem gedanklichen Loslassen spürte, wollte ich in Zukunft immer fühlen (oder zumindest sehr, sehr oft).

Mit dieser Erkenntnis war auf jeden Fall eines glasklar: Ich hatte mehr als genügend Bedarf, um mich im Loslassen zu üben, vor allem wenn ich persönlich und mit meinem Business wachsen wollte.

Rückblickend staune ich Bauklötze, wenn ich sehe, was ich mich alles getraut und gemacht habe. Ich wäre nicht annähernd an diesem Punkt im Leben, wenn ich immer noch alles fest umklammert halten würde, in der Illusion, eines Tages endlich bereit zu sein, dieses und jenes perfekt zu machen.


Wie ich zu meinem Jahresmotto für 2022 gekommen bin

Ich kann nicht mal genau sagen, in welchem Moment ich mich für mein Jahresmotto 2022 entschieden habe. Irgendwie hat es sich ganz langsam entwickelt. Vielleicht habe ich auch etwas Zeit gebraucht, um mir einzugestehen, dass ich im letzten Jahr zwar unglaublich viel losgelassen, aber viel zu selten das gewünschte Gefühl der Leichtigkeit gespürt habe.

Mir ist ein kleiner Fehler unterlaufen, in diesem ganzen Jahresmotto-Zeug…

Ich habe mich so auf das WIE (loslassen) fokussiert, dass mir das WOZU (Leichtigkeit) ganz abhanden gekommen ist. Dabei war doch mein Hauptziel, das Gefühl der Leichtigkeit zu spüren!

Wie konnte mir das passieren?

Das Prinzip, zuerst das WOZU eines Wunsches oder Ziels zu kennen, bevor man mit dem WIE darauf hinarbeitet, ist die Grundlage meiner Ordnungscoachings. Und prompt tappte ich selbst in die Falle und zäumte das Pferd von hinten auf… 🤦‍♀️ (Das ist wohl der Grund, weshalb man sich einen Coach sucht, der einen an die Hand nimmt, um ein Ziel schnellstmöglich zu erreichen ohne vom Weg abzukommen…)

Immerhin bin ich unterdessen richtig gut im Loslassen 👍.

Ich habe mich immer wieder sehr erLEICHTert gefühlt, wenn sich herausstellte, dass ich durch mein Loslassen weitergekommen und sich meine Befürchtungen nicht bewahrheitet haben.

Doch die grosse Freiheit der Leichtigkeit war für meinen Geschmack definitiv zu wenig vorhanden.

Somit möchte ich meinen Fokus in 2022 ganz klar auf das WOZU legen: 🪶 Leichtigkeit fühlen 🪶


Welche Auswirkung wird die Leichtigkeit in meinem Leben haben?

 

Ordnung

Physische Ordnung in meinen Räumen und Schränken gibt mir Klarheit und Luft. Ich kann mich gut entspannen, wenn ich mich in einer gemütlichen Umgebung wohl fühle. Fokussiertes Arbeiten fällt mir wesentlich leichter, wenn mein Büro aufgeräumt ist.

Die Ordnung ist für mich eine tragende Säule, um Leichtigkeit zu empfinden.

Vieles geht mir leichter von der Hand, wenn ich nicht abgelenkt bin. Auch fällt ganz viel zusätzliche Arbeit weg, die Unordnung und Chaos mit sich bringen. Das schenkt mir freie Zeit, um die Dinge zu tun, die mir wichtig sind.

Routinen und Systeme

Nichts raubt mir meine Leichtigkeit mehr, als wenn ich völlig kopflos und unstrukturiert von einer Ecke in die andere schiesse. Alltägliche Routinen und Systeme schaffen wertvollen Arbeitsplatz auf meiner mentalen Speicherplatte.

Wenn sich meine Gedanken im Hinterkopf kontinuierlich um solche Sachen drehen, wie zum Beispiel: Was koche ich zum Essen? Wann finde ich Zeit zum Einkaufen? Braucht mein Lieblingsbub noch etwas für den Kindergarten?, dann war’s das mit der Leichtigkeit. So was von.

Das Ergebnis des ewigen Kopfkarussells sind völlig unnötiger Stress, verminderte Denkkapazität und vor allem geht mir die Freude völlig verloren.

Deshalb arbeite ich immer wieder daran, Dinge besser zu planen und Abläufe zu systematisieren. So gewinne ich Zeit, weil ich Aufgaben bündle (z. B. einen Kochplan machen: einmal Rezepte raussuchen, einmal Einkaufszettel schreiben, einmal einkaufen gehen).

➡️ Deshalb werde ich in 2022 meine Systeme verbessern.

Mein Business hat ganz viel Potenzial im Bereich der Organisationsstruktur…
Struktur in den Haushalt und Alltag zu bringen, fällt mir super leicht – deshalb mache ich das ja beruflich 😉. Mir aber Strukturen und Abläufe für meine neuen geschäftlichen Aufgaben und Schritte zurecht zu legen, ist aktuell eine andere Liga.
Es sind so viele neue Aufgaben durch die Selbständigkeit im Onlinebereich dazugekommen, dass ich mir hier Zeit (oder Hilfe) nehmen werde, um das zu optimieren und zu vereinfachen. 

Klare Ziele

💛 Ich LIEBE Ziele! 💛

Ohne Ziele bin ich komplett verloren. Ich bin so was von zielorientiert, das gibt’s gar nicht!

Wenn ich mein Ziel kenne – und sei es auch noch so unerreichbar – weiss ich, was meine Fahrtrichtung ist. Ziele sind für mich wie ein Leuchtturm. Sie geben mir Halt und helfen mir, nicht vom Weg abzukommen. Ich kann jeden meiner Schritte nach ihnen ausrichten.

Auch wenn ich mir ein wirklich grosses Ziel gesetzt habe, stellt sich bei mir schnell die Leichtigkeit ein, weil mein Kompass wieder ausgerichtet ist und ich meine Fahrtrichtung kenne.

➡️ Deshalb werde ich mir in 2022 insbesondere im Beruf weniger Ziele setzen.

Ende Jahr, habe ich detailliert ausgerechnet, wieviel Zeit mir tatsächlich zum Arbeiten zur Verfügung steht:
– nach Abzug der 13 Wochen Schulferien, wenn mein Lieblingsbub nicht im Kindergarten ist,
– unter Berücksichtigung der Unterrichts- und Lernzeit für die AFI (Individualpsychologische Ausbildung) sowie der nötigen Anzahl Beratungseinheiten, die ich durchführen muss, etc.
– nach Kalkulierung der nötigen Zeit für Buchhaltung, Rechnungen schreiben, Kundenanfragen beantworten.

Die ernüchternde Gegenüberstellung meiner verfügbaren Stunden versus Zeitaufwand meiner Aufgaben, hat mir ganz deutlich vor Augen geführt, weshalb ich mich sowas von „unleicht“ (was ist das Gegenteil von Leichtigkeit 🤔?) gefühlt habe. Es war gar nie umsetzbar, was ich mir für mein verfügbares Zeitbudget vorgenommen hatte. Im kommenden Jahr, werde ich viel bewusster planen und kalkulieren, damit ich genügend Zeit zur Verfügung habe, um meine Ziele umzusetzen.

Hilfe holen

Es ist glasklar für mich, dass ich Menschen dabei helfe Ordnung und Struktur in ihr Zuhause zu bringen weil sie oft mit der Aufgabe überfordert sind und es alleine nicht so schnell schaffen.
Selbst wurstle ich oftmals viel zu lange alleine herum, und versuche alles zu lernen und selbst umzusetzen. Schlussendlich kostet mich das aber so viel wertvolle Zeit und Nerven.

➡️ Deshalb werde ich in 2022 viel schneller Hilfe in Anspruch nehmen.

Anstatt stundenlang nach einem Tutorial zu suchen, um schlussendlich drei Klicks im E-Mail Programm zu setzen, werde ich das an eine Person auslagern, die das viel schneller und besser kann als ich. Aber auch Dinge, die ich faktisch selbst machen könnte, möchte ich auslagern, weil sie mir einfach zu viel Zeit rauben, die ich viel lieber in meine Kundinnen investieren möchte.


Jetzt du!

Hast du auch ein Jahresmotto oder ein Wort des Jahres? Erzähl mir davon in den Kommentaren!

Warum ich glücklich bin – trotz einer Fehlgeburt

Warum ich glücklich bin – trotz einer Fehlgeburt

Seit mehr als 8 Monaten hast du nichts mehr von mir zu lesen bekommen. Das hatte verschiedene Gründe. Irgendwie hatte ich plötzlich einfach zu viele Projekte laufen neben meiner Arbeit, Familie, Freunden, mehreren Volontäraufgaben, dem Ordnungmachen, einer grossen Hochzeit und dem Blog.

Ich habe dann einige Dinge loslassen müssen und der Blog fühlte sich nicht mehr als Hobby sondern als Pflicht an. Dieses Gefühl war für mich Grund genug, eine Pause auf unbestimmt einzulegen bis mich die Muse wieder überkommt, um zu schreiben. Immer wieder hatte ich in der Zwischenzeit Blogposts im Kopf, habe sie aber schlussendlich nie geschrieben aus EINEM Grund: (mehr …)

Es ist nie zu spät einen Adventskalender zu verschenken!!!

Es ist nie zu spät einen Adventskalender zu verschenken!!!

Wenn Ihr mich schon ein wenig kennt, wisst Ihr wie sehr ich Geschenke liebe.

Meine Art zu zeigen das ich jemanden mag, ist mir Zeit zu nehmen, um ein ganz grosses oder sehr kleines, ein aufwändiges oder simples Geschenk zu basteln oder kaufen und entsprechend zu verpacken.

Jedes Jahr stürze ich mich in die Produktion von bis zu zehn Adventskalendern (mein Mann wird immer ganz unruhig, da er unterdessen weiss – auch er wird einen oder zwei Kalender für seine Patenkinder mitbasteln „dürfen“ 🙂 ). Dieses Jahr ist aber irgendwie alles ein bisschen anders.

Dadurch das wir erst vor zwei Wochen aus dem heissen Asien heimgekommen sind um vom warmen Altweibersommer empfangen zu werden, kam bei mir die Weihnachtsstimmung etwas verspätet an. Nur drei Kalender für die drei kleinen Patenkinder sind entstanden… Es ging sogar soweit, dass ich es nicht mehr geschafft habe einen Wichteladventskalender für meine Freundinnen zu basteln (seit drei Jahren bewichteln wir uns gegenseitig mit Adventskalendern….).

 

Ich werde vor dem ersten Dezember keine Zeit mehr finden um einen Adventskalender zu basteln – das macht aber nichts, denn ich finde man kann das ganze Jahr über „Advents“-Kalender zu den unterschiedlichsten Anlässen schenken! Zum Endspurt vor dem Schulabschluss, als Vorbereitung zum 30. Geburtstag oder ein Hochzeits-Countdownkalender.

Wenn Ihr aber noch ein wenig Zeit habt, um diese Woche einen Adventskalender zu zaubern, habe ich ganz viele Inspirationsbilder für Euch!

Erkennt Ihr woraus die 13 gebastelt wurde?? – habt Ihr auch so eine Plastikkugel um das Flüssigwaschmittel in die Waschtrommel zu geben? 🙂

Oder die Nr. 7. – eine leere Gesichtscremedose.

Das hohe, runde weisse Geschenk mit der Strassenlaterne darauf? – Die Rolle vom Hauspaltspapier.

Ich liebe kreative Menschen die aus Nichts oder Müll die schönsten Dinge machen!

Folgst Du mir schon auf Pinterest? In meinem Adventskalender-Ordner findest meine riesige Inspirationssammlung, die ich sehr gerne mit Dir teile!

Damit ich nicht schuld daran bin, wenn Euer Kalender nicht rechtzeitig fertiggestellt wird, höre ich jetzt auf zu schreiben damit Ihr Euch ans Werk machen könnt!

Alles Liebe Eure

Provence – Übernachtung, Essen, Märkte

Provence – Übernachtung, Essen, Märkte

Ich habe ganz kurzfristig erfahren, dass ich in einer Woche Sommerferien nehmen könnte. Eigentlich ist die Hochsaison nicht so unserer Reisezeit da alles massiv teurer ist, alle schönen Orte von Touristen überschwemmt werden und es sich zu Hause oft auch gut aushalten lässt. Da wir aber beide dringend eine Pause brauchten habe ich mich kurzerhand daran gemacht das perfekte Örtchen zu finden. Am liebsten etwas kleines, ruhiges, mit Stil – kein all-inclusive Bunker am Strand mit Animation (Ich habe eine ganze Sammlung solcher Hotel Juwele auf meiner Pinterest Pinnwand). Dank dem Tipp einer Freundin bin ich fündig geworden und es war tatsächlich noch so kurzfristig ein Zimmer frei, in Aix-en-Provence :-).

Darf ich vorstellen:

Mas des Micocouliers

Das Anwesen bietet 5 Unterkünfte an (3 x 2 Personen, 2 x 2-4 Personen), die alle mit einer kleinen Küche ausgestattet sind, Babybett und Fön werden bei Bedarf gratis bereitgestellt. Wir hatten das Laurier-Rose Studio für 95.- Euro/Nacht inkl. Frühstück (84.- Euro/Nacht ohne Frühstück). Leider hat mein Mann die Fotos von unserem Zimmer gelöscht aber die Bilder auf der Website entsprechen der Realität.

Die rechte Türe war unsere, die Türe links davon ist das identische Zimmer Olivier Studio. Alles war sehr sauber und das Bett unglaublich bequem. Ein einziger Nachteil bei diesen beiden Zimmer ist, dass es kein weiteres Fenster gibt ausser im Badezimmer und man Nachts bei der Hitze entweder die Türe auflassen muss oder fast erstickt. Es ist zwar ein Ventilator vorhanden aber wir haben eine Woche mit 36°C erwischt und als wir die Türe Nachts geöffnet haben sprang prompt eine Katze zu uns ins Bett…

Das Frühstück wurde entweder am Pool, im Garten oder vor dem Zimmer serviert. Es gab täglich Baguette, Croissants und süsse Stücke mit Butter und Marmelade sowie entweder frische Früchte oder Joghurt. Dazu Saft und Kaffee, Tee, heisse Schokolade.

Der grosse Garten mit den alten Bäumen bietet ganztags Schatten sowie Sonnenplätze. Liegestühle sind genügend vorhanden und es gibt kaum etwas entspannenderes als beim Zirpen der Grillen, Zikaden oder was das für Insekten sind im Garten zu lesen oder zu schlafen. Der Erholungseffekt an diesem friedlichen Ort ist garantiert!

Die englischen Besitzer, Julie und David Fuller, haben den Besitz vor ca. 10 Jahren übernommen nachdem es grundlegend renoviert wurde und führen es seither mit viel Liebe und Engagement. Sie sind immer um das Wohl ihrer Gäste bemüht und haben unzählige Ausflugs- und Restaurant Tipps parat.

Alle Emailkorrespondenz wurde jeweils prompt, hilfreich und sehr freundlich beantwortet.

Die Studios können alle auch für längere Zeit gemietet werden, über die Wintermonate wird kein Frühstück angeboten.

Die Kunst- und Kulturstadt Aix-en-Provence ist nur 3 km vom Mas des Micocouliers entfernt.

Cours Mirabeau, Aix-en-Provence

Fast täglich gibt es einen Nachtmarkt auf dem Cours Mirabeau wo einheimische Künstler und Handwerker allerlei verkaufen. Unter der Woche gibt es diverse Märkte an verschiedenen Orten der Stadt und auch in den umliegenden Ortschaften.

Die Stadt, in der einst Cezanne lebte, bietet viele Museen, Konzerte, eine riesige Auswahl an unterschiedlichsten Restaurants und die grosse Altstadt hält jedes Geschäft bereit das man sich nur wünschen könnte.

Wenn Ihr Sushi auch so liebt wie wir legen wir Euch das KOI Japanese & Teppanyaki Food Restaurant sehr ans Herz! Der Chef legt auch gerne eine Show-Koch-Einlage hin und bereitet vor den Augen der Gäste ein spektakuläres japanisches Menu zu.

Im japanischen Restaurant Yoji haben wir ein Korean Barbecue gegessen. Dazu hat mein einen kleinen Kocher auf dem Tisch worauf man hauchdünn geschnittenes Rindflisch und Gemüse brät.

Nur 5 Minuten zu Fuss vom Mas des Micocouliers entfernt befindet sich ein phantastisches Fischrestaurant Toinou. Sie servieren zu guten Preisen fangfrischen Fisch und Seafood in sehr modernem Ambiente. Das besondere an diesem Restaurant ist die “Picnic Option”. Man bekommt das gleiche Essen zu einem etwas günstigeren Preis wenn man es im angegliederten Fischgeschäft auswählt und zubereiten lässt….

… und dann mit seinem “Picnic” in den Restaurantgarten geht um dort seine Leckerein zu verspeisen.

15 km ausserhalb von Aix-en-Provence befindet sich das kleine Bergdorf Vauvenargues.

Der Ort ist einerseits Ausgangslage für viele Wanderungen andererseits befindet sich hier das Château des Vauvenargues in dem Pablo Picasso gelebt hat und auch beigesetzt wurde. Leider wurde es erst einmal in 2009 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Daher muss man sich mit einen Blick aus der Ferne begnügen.

Diesen Blick auf das Château und die Berge hat man übrigens vom Restaurant Le Couscoussier de Provence wo man eine feine Tagine geniessen kann.

Ein Ausflug in das Bergstädtchen Gordes lohnt sich vor allem am Dienstagvormittag wenn der Markt stattfindet. Gordes ist als Plus beaux villages de France (Schönste Dörfer Frankreichs) klassifiziert.

Nur wenige Kilometer von Gordes entfernt befindet sich Roussillon, ein weiteres Bergstädtchen das auch als Plus beaux villages de France (Schönste Dörfer Frankreichs) klassifiziert wurde. Der Ort ist besonders wegen seiner ockerfarbenen Erde bekannt aus dem auch der Farbstoff gewonnen wird.

Die Woche in der Provence hat uns sehr gut gefallen und wir werden bestimmt wiederkommen. Aber nicht mehr im Hochsommer bei 36°C sondern eher im Frühling oder im Herbst. Auch würde ich gerne einmal die violetten Lavendelfelder sehen die leider schon geerntet waren als wir ankamen.

Wart Ihr schon mal in der Provence? Habt Ihr einen Tipp für uns? Erzählt uns doch davon unten in den Kommentaren.

Bis zur nächsten Reise!

Eure

P.S. Ich wurde von keinem der genannten Restaurants oder Hotels beauftragt diesen Beitrag zu schreiben, auch habe ich keine Vorteile dafür erhalten. Der Bericht entspricht meiner persönlichen Meinung und soll Euch dabei helfen Eure nächste Reise zu planen.

Wir haben eine Gewinnerin!!!

Wir haben eine Gewinnerin!!!

Die Gewinnerin des diesjährigen Muttertag-Wettbewerbs steht fest!!!! Ob Ihr es glaubt oder nicht – ich war heute schon super gespannt darauf herauszufinden auf wen das Los fallen würde. Es gibt ein online Tool mit dem man Wettbewerbe per Zufallsprinzip auslosen kann. Schnell und einfach. Aber das interessiert Euch alle ja gar nicht im Moment, richtig?

Ihr wollt wissen wer jetzt von 4 Stunden gratis Ordnungscoaching im Wert von 200.- Fr. profitieren darf.

Es ist eine Frau. Eine Mutter. Die in einem Radius von 50 km von mir entfernt wohnt.

Gewinnerin 2015

Liebe Simone Hemmeler, ich freue mich schon sehr darauf, Dir bald dabei zu helfen einen Bereich Deiner Wahl in Deiner Wohnung/Büro/Werkstatt/Garage/Keller/Schrank neu zu ordnen. Bitte kontaktiere mich mit Deiner Email und Telefonnummer damit wir etwas abmachen können.

Für alle anderen Teilnehmer habe ich noch einen kleinen Trostpreis bereit:-) Wenn Ihr mir Eure Email gebt kann ich ihn Euch mailen! Bitte kontaktiert mich auch via Kontaktformular oder Mail info@littlemissorganized.ch

Nun wünsche ich Euch allen einen schönen Feiertag morgen und bis bald!

Eure,

signatur

Muttertag Verlosung

Muttertag Verlosung

Ihr lieben Mütter

Ohne Euch wären wir alle nicht auf dieser Welt. Wir wären zu einem grossen Anteil nicht die Person die wir sind, hättet Ihr nicht so viel in unsere Leben investiert. Ihr seid unendlich stark. Und sanft. Doch auch streng. Ihr fordert uns zu Höchstleistungen heraus. Motiviert uns, unsere Komfortzone zu verlassen um an uns zu wachsen. Ihr lobt uns. Seid stolz auf uns. Ihr sprecht bei anderen Leuten über uns. Ihr weint um uns. Sorgt Euch um unser Wohlergehen. Kein Aufwand ist zu gross für Euch.

Ihr seid einfach wunderbar und so viel wert!

Auch dieses Jahr möchte ich eine Mutter beschenken. Während 4 Stunden werde ich der glücklichen Gewinnerin tatkräftig dabei helfen einen Bereich in Ihrem Zuhause auszumisten und/oder neu zu ordnen, Platz schaffen und ein für sie passendes System zu erstellen damit das Leben ein wenig luftiger, leichter und einfacher wird.

Muttertag Verlosung Ordnungscoaching

Mitmachen darf jederMann und jedeFrau – den Gutschein im Wert von 200.- Fr. kann allerdings nur eine Mutter einlösen. Ganz egal ob sie erst schwanger ist, 1 bis unendlich viele Kinder zu Hause hat oder alle Kinder schon wieder ausgeflogen sind.

Hinterlasse bis Mittwoch, 13.05.2015 um 20:00 Uhr einen Kommentar unter diesem Post oder auf Facebook und sage mir wieso DU den Gutschein gewinnen möchtest und wem Du ihn schenken würdest falls Du ihn selbst nicht einlösen darfst.

(Gewinnen kann jede Mutter, die in einem Radius bis zu 50 km von 8197 Rafz entfernt wohnt. Im Leistungsumfang sind keine evt. Materialkosten, wie z. B. Ordnungsbehälter, etc. enthalten.)

Am Mittwoch, 13.05.2015 werde ich die Gewinnerin bekannt geben (der Rechtsweg ist ausgeschlossen und über die Verlosung wird keine Korrespondenz geführt).

Ihr dürft den Wettbewerb sehr gerne teilen und Freunde dazu einladen Ihr Glück zu versuchen!

Alles Liebe,

signatur