Was ist GPI und was hat das mit Ordnung zu tun?

Was ist GPI und was hat das mit Ordnung zu tun?

Wenn du immer wieder im Clinch mit deiner Ordnung stehst und das Chaos trotz aller Aufräumaktionen stets zurückkehrt, lohnt sich ein Blick in die Grundrichtung deiner Persönlichkeit. Der GPI Persönlichkeitstest ist ein extrem wertvolles Tool, um Klarheit über deine Denk- und Verhaltensmuster zu bekommen. Mit dem Wissen und Verständnis über deine Grundrichtung, wirst du richtig gute Veränderungsmöglichkeiten bekommen, um Ordnung in dein Leben zu bringen!

Was ist der GPI-Test und wofür wird er verwendet?

GPI ist ein Persönlichkeitstest, der auf individualpsychologischer Basis nach Alfred Adler entwickelt wurde. Die drei Buchstaben stehen für Grundrichtung der Persönlichkeit, basierend auf der Individualpsychologie. Mehr zum wissenschaftlichen Hintergrund erfährst du hier.

Der GPI-Test unterscheidet vier Grundrichtungstypen:

  • geschäftig
  • konsequent
  • freundlich
  • gemütlich

In jedem Menschen sind Anteile aller vier Grundrichtungen in unterschiedlichen Ausprägungen vorhanden. Jede Grundrichtung trägt unterschiedliche Stärken, Möglichkeiten, Chancen aber auch Schwierigkeiten in sich. Verfügt eine Person über genügend Selbstvertrauen und Mut, treten die konstruktiven Seiten ihrer Grundrichtung stärker in den Vordergrund.

Der GPI-Persönlichkeitstest wird in Form eines Onlinefragebogens durchgeführt. Anhand von 28 Fragen entsteht das persönliche Profil, welches handlungsorientierte Wege aufzeigt, um das eigene Potenzial besser auszuschöpfen.
Die Auswertung findet anschliessend im Gespräch mit dem Coach, Berater, Trainer oder HR-Verantwortlichen statt.

Der Test fördert den Dialog im Coachingprozess und wird zur Erarbeitung verschiedenster Fragestellungen eingesetzt, zum Beispiel:

  • Stärkung des Selbstmanagements
  • Ressourcenoptimierung
  • Kommunikation
  • Konfliktlösung
  • Veränderungsprozesse

Was ist das Ziel des GPI-Tests?

Beim GPI-Testverfahren geht es darum, sich selbst besser kennen und verstehen zu lernen. Mit diesem Wissen in der Hand können wir unsere Handlungen viel klarer nachvollziehen und verstärkt aus den vorhandenen Fähigkeiten und Stärken schöpfen.
Bildlich gesprochen, schlagen vier Herzen 💛💛💛💛 (Grundrichtungen) in unserer Brust. Einige dieser Stimmen können lauter und dominanter auftreten, während die anderen weniger zu sagen haben oder sich sogar in die Ecke gedrängt fühlen und immer überhört werden.
Haben wir einmal die eigenen Denk- und Verhaltensmuster durchschaut, ergeben sich ungeahnte Möglichkeiten und Chancen. Bereitet uns das Denken und Verhalten einer Grundrichtung immer wieder Schwierigkeiten, können die anderen unterstützend eingreifen.

Was hat das mit Ordnung zu tun?

Ganz schön viel!

Der GPI-Persönlichkeitstest hilft uns zu verstehen, wie wir denken und funktionieren und wie sich das auf unsere Ordnung auswirkt. Unsere Stärken und Fähigkeiten, die uns helfen können, leichter Ordnung zu halten, kommen ganz klar zum Vorschein. Mit der Information über die Ausprägung der einzelnen Grundrichtungen der Persönlichkeit kann die individuelle Ordnungsstrategie erarbeitet werden.

Es gibt verschiedene Ursachen für Unordnung. Manchmal fehlt schlicht und einfach die zündende Idee, wie etwas einfacher, schöner oder platzsparender organisiert werden kann. In diesem Fall braucht eine Person in der Regel nur wenig Unterstützung. Einige Tipps und Inspiration von aussen bringen die gewünschte Lösung und schwuppdiwupp ist die Ordnung da.
Wenn du dich hier wiedererkennst und etwas Unterstützung brauchst, dann schau mal in meine Ordnungssprechstunde rein.

Sind allerdings Chaos und Unordnung zu treuen Begleitern geworden, lohnt es sich, zuerst das grosse Gesamtbild der räumlichen UND inneren (Un)Ordnung unter die Lupe zu nehmen. Beide Bereiche (also räumlich und innerlich) können sich jeweils gegenseitig behindern oder unterstützen.

  • Beispielsweise fällt es oft schwer, konzentriert zu arbeiten, wenn der gesamte Schreibtisch und das Büro im Chaos versinken. Hier wirkt die räumliche Unordnung als Bremse auf Gedanken, Gefühle und Konzentration.
  • Gerät hingegen das ganze Leben aus den Fugen und die Person wird durch das Gedankenchaos völlig durchgeschüttelt, kann eine ordentlich aufgeräumte Umgebung oftmals beruhigend und stabilisierend wirken.

Welchen Einfluss hat die Persönlichkeit auf die räumliche (Un)Ordnung?

Weiter oben habe ich die lauten und leisen Stimmen unserer vier Persönlichkeitsrichtungen erwähnt.

Je nachdem wie wir gestrickt sind, haben wir der einen oder anderen Grundrichtung mehr oder weniger Platz und Stimmrecht in unserem Leben eingeräumt.

An und für sich ist das gut so. Denn genau diese einmalige Kombination macht jede Person einzigartig und besonders. Sie zeichnet unsere typischen Eigenschaften aus.

Anhand des folgenden Beispiels (frei erfundene Person) wird klar, wie sich die Persönlichkeitszüge auf die Ordnung auswirken können:

Das GPI-Profil von Fräulein Chaos:

Ihr ordnungsliebender, konsequente Anteil ist weniger stark ausgeprägt als der geschäftige Anteil, welcher ständig neue Ideen entwickelt, andere begeistert und voller Energie überall mitarbeitet. Hinzu kommt die freundliche Komponente, die immer Erwartungen erfüllen möchte und schlecht nein sagen kann. Diese freundliche Seite sieht, wo Not am Mann ist und spornt den Geschäftigen dazu an, alles stehen und liegenzulassen, um zu helfen. Der gemütliche Anteil im Quartett verbreitet eine gute Atmosphäre und möchte vor allem den wohlverdienten Feierabend geniessen, der häufig viel zu kurz kommt, weil der geschäftige Anteil immer noch was Neues anreissen will. Wenn dem Gemütlichen alles zu viel wird, blockiert er einfach und dann geht für eine Weile gar nichts mehr.

Bei Fräulein Chaos kommt die Ordnung immer zu kurz. Entweder starten der Geschäftige und der Freundliche wieder irgendein Projekt oder der Gemütliche will einfach mal eine Pause machen und in Ruhe die Sonne geniessen.

Für Fräulein Chaos ist es aber von immenser Bedeutung, in einer ordentlich, aufgeräumten Umgebung zu leben. Sie braucht die damit verbundene Klarheit und Struktur, um fokussiert zu arbeiten. Ihr ist auch klar, dass wenn sie ordentlich wäre, der Geschäftige mehr Zeit für seine unzähligen Projekte hätte, weil das Putzen und Dinge suchen wesentlich weniger Zeit in Anspruch nehmen würde. Auch ihr gemütlicher Anteil würde von der gewonnenen Freiheit profitieren.


Anhand Fräulein Chaos‘ Profil wird deutlich, wie die vier Grundrichtungen mit- oder gegeneinander arbeiten. Es kommen noch eine ganze Menge anderer Faktoren hinzu, die sie dazu bewegen, sich so oder so zu entscheiden und zu verhalten.

Indem Fräulein Chaos nun versteht, was genau in ihr vorgeht, kann sie das Steuer bewusster in die Hand nehmen. Als Kapitän entscheidet sie, welchem der vier Grundrichtungen sie im entsprechenden Moment das Kommando übergibt.
Im Beratungsgespräch erarbeitet sie neue Strategien, damit ihr ordnungsliebender, konsequenter Anteil in Zukunft mehr Raum bekommt.

Wie und wo kann ich den GPI-Test machen?

Du möchtest deine eigenen Denk- und Verhaltensmuster erkennen und verstehen lernen, um dadurch neuen Schwung in deine Ordnung zu bringen? Prima!
Dann buche dir ein kostenloses Kennenlerngespräch mit mir und wir schauen, ob der GPI-Test das Richtige für dich ist.

Wie läuft das ganz genau ab?

  1. Wir führen ein unverbindliches, kostenloses Kennenlerngespräch via Zoom. Du schilderst mir kurz deine Situation und was du dir wünschst. Ich erkläre dir den genauen Ablauf eines GPI-Persönlichkeitstest. Gemeinsam schauen wir, ob der GPI-Test das Richtige für dich ist.
  2. Nachdem wir einen Coaching-Termin vereinbart haben, schicke ich dir einen Link zu, über den du online den GPI-Test ausfüllen kannst.
  3. Im anschliessenden, persönlichen Beratungsgespräch, stelle ich dir deine Auswertung vor. Gemeinsam erarbeiten wir neue Handlungsmöglichkeiten, um deinem Leben mehr Klarheit, Ordnung und Struktur zu geben.
Monatsrückblick Mai 2022: Es war mehr los, als erwartet!

Monatsrückblick Mai 2022: Es war mehr los, als erwartet!

Im ersten Moment hätte ich gesagt, im Mai ist nicht wirklich viel passiert. Beim genaueren Hinsehen springen mir aber ganz schön viele Sachen entgegen. Darunter sind auch Meilensteine, wie die Einrichtung meines Beratungsraums, den Abschluss der GPI-Ausbildung und endlich wieder richtige Ferien. So ein kurzer Blick zurück tut richtig gut. Ich fühle mich unglaublich dankbar, genau dieses Leben zu führen!

Ein umfangreiches Ordnungscoaching

Wenn ich einem Chaos begegne, schlägt mein Herz immer etwas höher. Insbesondere dann, wenn ich Ordnung hineinbringen darf 😉. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um ein Chaos im Innen (also in den Gedanken und Gefühlen) oder im Aussen (Unordnung in Räumen und Gegenständen) handelt.
Aktuell begleite ich eine Kundin, die eine durchdachte Ordnungsstruktur in ihr gesamtes Haus bringen möchte. Für uns Ordnungscoaches ist so ein umfangreicher Auftrag das absolute Sahnehäubchen, denn die meisten Kunden buchen uns nur für einen kleinen begrenzten Bereich oder ein limitiertes Stundenpaket. Das ist zwar super, aber es fühlt sich dann oft so unfertig im Rahmen des grossen Ganzen an.

Es macht mir besonders Spass, diese Kundin über einen längeren Zeitraum zu begleiten, denn so kann ich ihren Veränderungsprozess Schritt für Schritt miterleben. Es berührt mich immer wieder, wenn ich nach 1-2 Wochen zum nächsten Termin komme und sie mir erzählt, wie sich auch ihr Inneres verändert – obwohl wir primär an der äusseren Ordnung arbeiten.

Beim Ordnungscoaching geht es nicht nur darum, einfach mal auszumisten und aufzuräumen. Es ist in grossem Masse auch ein Umdenken, ein Erlernen von Routinen, Abläufen und Ordnungssystemen. Am wichtigsten ist allerdings, das Verständnis dafür zu bekommen, weshalb es bisher so schwierig war, Ordnung zu halten. Hat die Person einmal Klarheit darüber gewonnen, was wirklich zur Unordnung geführt oder wieso sie das Chaos „zugelassen“ hat, wird das Ordnung halten zum Kinderspiel.

Chaos Keller vorher nachher
vorher-nachher Tütenschublade
vorher-nachher Bedienungsanleitungen
vorher-nachher Bücherregal
vorher-nachher Kerzenschublade
Mehr Ordnung in 6 Minuten

Der GPI-Persönlichkeitstest – die neue Erweiterung meines Angebots

Beim Unterrichtsblock meiner individualpsychologischen Ausbildung im Mai habe ich das letzte Ausbildungsmodul zum GPI Persönlichkeitstest (Grundrichtung der Persönlichkeit basierend auf der Individualpsycholgie) absolviert 🥳.
Ich habe das Testverfahren bereits mit den ersten Klientinnen in Beratungsgesprächen eingesetzt und bin so begeistert, wie viel Klarheit sie für sich und ihre Situation gewinnen konnten.
Die persönliche GPI-Auswertung gibt ganz viel Aufschluss darüber, weshalb es schwierig sein kann, dauerhaft Ordnung zu halten oder Dinge loszulassen. Am wichtigsten ist allerdings, dass die nötigen Ressourcen, um Veränderungen zu erreichen, ganz klar zum Vorschein kommen und anschliessend bewusst eingesetzt werden können.
Wenn du mehr über den GPI-Persönlichkeitstest erfahren möchtest, melde dich unverbindlich bei mir. Gemeinsam erarbeiten wir anhand deiner Testauswertung in einem persönlichen Gespräch, wie du lernen kannst, anhaltende Ordnung zu erreichen. Die Erkenntnisse aus dem GPI sind wichtige Pfeiler in der Persönlichkeitsentwicklung. Es entsteht Klarheit, wozu wir uns in den unterschiedlichen Lebenssituationen so oder so verhalten und bietet die Möglichkeit unsere Fähigkeiten und Ressourcen gewinnbringend einzusetzen.

Endlich Sommerferien

Reisen ist eine meiner grössten Leidenschaften. Ich liebe es, neue Orte zu entdecken und kennenzulernen.
Solange Miguel noch im Kindergarten ist, können wir 20 Joker-Tage pro Jahr ausserhalb der Schulferien einsetzen. So sind wir im Mai zwei Wochen abseits der grossen Touristenströme in den Urlaub gefahren (überfüllte Touristenorte sind uns ein Graus).
Wir sind mit dem Auto an die Costa Brava in Spanien gefahren und haben die Sonne, den Strand und die Wärme in vollen Zügen genossen. Aber auch Regen, Wind und zwei ziemlich kühle Nächte im Zelt waren auf dem Programm.
Wir lieben naturnahe, kleine, stylische und aussergewöhnliche Unterkünfte (hier habe ich ein anderes Boutiquehotel vorgestellt). Man könnte es als mein Hobby bezeichnen, stundenlang nach den coolsten Hotels, Campingplätzen, Booten, Lodges oder was auch immer zu suchen. Diesmal bin ich auf einem holländischen Blog über eine traumhafte Safari-Zelt-Lodge in der Nähe von Girona gestolpert. Drei von fünf Nächten waren wir ganz alleine dort. Da es aber so klein und privat ist, fühlte sich das als Luxus und nicht einsam an.

Can Bora Lodge
Die einzigen Geräusche waren Vogelgezwitscher und das Rascheln der Blätter im Wald

Die restlichen neun Tage haben wir dann in einem Bungalow an der Küste auf einem Campingplatz verbracht. Unser Plan, auf einen familienfreundlichen Campingplatz zu gehen, damit Miguel andere Kinder zum Spielen findet, ist voll aufgegangen 🤗. Er hat stundenlang im Pool getaucht und gespielt, während wir einfach mal ausspannen und lesen konnten.
Win Win 💪

Restaurant mit Giraffe
Ruhe, Natur und Sonne
Joggen am Strand
Ich liebe die Ruhe morgens früh am Strand beim Joggen

Meine Batterien sind auf jeden Fall wieder voll aufgeladen und ich schreibe diesen Blogpost mit Blick auf den Pool – irgendwann ist auch mal genug mit Pause, oder 😉?

Arbeiten mit Blick auf den Pool
So lässt es sich super arbeiten!

Altersvorsorge: Here I come!

Seit Jahren sitzt mir das Thema Altersvorsorge ganz unangenehm im Nacken. Ehrlich gesagt habe ich keinen blassen Schimmer von Banken, Versicherungen, Börse, Geldanlagen und Co.
Gar nicht gut 😬!
Seit ich mich selbständig gemacht habe, ist das Thema nochmals viel stärker in den Vordergrund gerückt, da ich jetzt vollumfänglich selbst dafür verantwortlich bin. Nach einem Beratungsgespräch bei der Bank, fühlte ich mich anschliessend völlig verunsichert, weil ich das Gefühl nicht loswurde, die Katz im Sack zu kaufen. Und ob das schlussendlich eine gute Katze zu den besten Konditionen wäre, bleibt dahingestellt…

Somit habe ich das Thema endlich bei den Hörnern gepackt. Ich will und muss einfach verstehen, worum es geht, wie die Gebühren berechnet werden und wie die Anlagen funktionieren.
In Corinne Brecher habe ich eine unglaublich kompetente und sympathische Unterstützung gefunden. Diesen Monat habe ich an ihrem Onlineprogramm Portfolio-Heldin* teilgenommen. Sie schafft es, mir in einfach verständlicher Art und Weise die Grundlagen des Investierens beizubringen und ich lerne direkt, mein Portfolio unter ihrer Anleitung anzulegen.
Ich bin extrem erleichtert, dass ich begonnen habe, mich grundlegend mit meinen Finanzen und der Altersvorsorge auseinanderzusetzen. Plötzlich wird der gefühlt unüberwindbare und unverständliche Berg an Wissen immer klarer😅.

Was in diesem Monat sonst noch los war

  • Um den Geburtstag von Corinne zu feiern, war ich mit Jessica, Karin und einigen anderen Ausbildungskolleginnen zum Essen im The Artisan in Zürich.
Akademie Individualpsychologie Gruppenbild
Ein super Abend mit meinen Ausbildungskolleginnen in Zürich
  • Mein Beratungszimmer ist endlich eingerichtet und ich habe es bereits mit dem ersten offline Beratungsgespräch eingeweiht. Obwohl ich Beratungen online sehr gerne mache, finde ich es immer noch am schönsten, mit meinen Klientinnen im selben Raum zu sitzen. Die Gespräche sind nochmals auf einer anderen Ebene und ich habe mehr Möglichkeiten, um auch kreativ mit ihnen zu arbeiten, was online nur bedingt möglich ist.
Beratungszimmer
Das ist mein neuer Raum, in dem ich Beratungen und Coachings durchführe.
  • Ich liebe Tauschpartys! Falls du nicht weisst, wovon ich spreche, dann lies mal hier. Kerstin hat an einem herrlich warmen Maiabend zur ersten Tauschparty des Jahres geladen. Es war wieder einmal so gemütlich, lustig und schön. Es ist so entspannt, in fröhlicher Gesellschaft, neue Kleider zu probieren und dies und jenes zu ergattern. Der Bonus obendrauf ist, gleichzeitig meine nicht mehr gebrauchten Dinge loszuwerden und zu sehen, wie sich die andere Person darüber freut😉.
Tauschparty im Garten

  • Und dann gab’s wieder einmal Sushi 🍣#sushilover. Toni und ich mussten noch einige Sachen vor den Ferien in Singen erledigen und haben direkt ein spontanes Date daraus gemacht😍.
Sushi Date
Ich bekomme schon wieder Lust auf Sushi, wenn ich das Foto anschaue!
  • Als begeisterte Marmeladenköchin, verarbeite ich mit meinem Thermomix ratzfatz jede Frucht, die ich in die Hände bekomme, in die leckersten Marmeladen. Die erste Ladung Erdbeer-Rhabarber-Marmelade ist fertig und im Kellerregal gestapelt.
Erdbeeren waschen
Mmh, Erdbeer-Rhabarber-Marmelade in the making
Tina Rhabarber
Rhabarber eignet sich auch ausgezeichnet als Sonnenschirm
  • Und dann war da mein Garten…
    Ich hatte keine Ahnung, wie sehr mich Schnecken auf die Palme bringen können😤. Alleine auf dieser Blume habe ich 15 Nacktschnecken gezählt, die gerade ein genüssliches Mahl zu sich genommen haben. Von meinen Kohlrabi, Salaten, Gurken, Zucchini und anderen Pflanzen fange ich gar nicht erst an.
    Miguel wollte ihnen freundlich entgegengekommen und hat ihnen einen prall gefüllten „Teller“ mit den frischesten Salatblättern hingestellt – auch das hat nichts genützt😉.
Schnecken auf Pflanze
15 Schnecken auf einer Pflanze
  • Lesen gehört zu meinem Leben. Ich wünschte, ich hätte viel mehr Zeit, um zu lesen. Dabei spielt es keine Rolle, ob es ein lehrreiches Sachbuch oder ein Roman ist, der mich fesselt.
    Im Mai habe ich diese beiden Bücher gelesen. Bei „Das geheime Leben des Monsieur Pick“ geht es um eine Bibliothek, mit unveröffentlichten Manuskripten. Es ist eine leichte, unterhaltsame Lektüre mit unerwarteter Endung.
    „Ich bin mein eigener Coach“ ist ein Begleitbuch zum GPI-Persönlichkeitstest. Die vier Persönlichkeitstypen, geschäftig, konsequent, freundlich und gemütlich, werden detailliert vorgestellt und aus den unterschiedlichsten Lebensaspekten beleuchtet.
Bücher
Meine Mai-Lektüre

*Es handelt sich um einen Affiliate-Link. Das bedeutet, ich bekomme eine kleine Provision, wenn du das Produkt über diesen Link kaufst.
Für dich ändert sich dabei am Preis nichts.

Wochenkochplan #31

Wochenkochplan #31

Kurz und knackig teile ich meinen aktuellen Wochenkochplan mit dir. 

Lass dich inspirieren und mach dein Leben ein wenig entspannter, in dem du dir nicht jeden Tag überlegen musst, was du kochen könntest und ob du alle Zutaten vorrätig hast.

Tag 1

Mittag: Toast Hawaii

Abend: Gurken mit Mett und Kartoffeln

Tag 2

Abend: Café complet

Tag 3

Mittag: Chili con Carne mit frischem Brot

Abend: Restebuffet

Tag 4

Mittag: Porreetorte

Abend: Risotto mit Wienerli und Salat

Tag 5

Mittag: Spargel und Salzkartoffeln mit Sauce Hollandaise

Tag 6

Mittag: Sandwiches

Tag 7

Mittag: Brunch

Abend: Spiegeleier und Spinat

In diesem Blogartikel erkläre ich dir die Hintergründe, weshalb ich einen Menüplan schreibe und wie sich mein Leben dadurch verändert hat.

 

Du hast eine Frage zum Thema innere oder äussere Ordnung, wie du dein Leben einfacher und produktiver gestalten kannst oder einen Wunsch für einen Blogartikel? Dann freue ich mich, von dir zu hören. Schreibe mir gerne eine Nachricht an hallo@tinalung.ch

Wochenkochplan #30

Wochenkochplan #30

Am 15. Februar 2016 habe ich den letzten Wochenkochplan veröffentlicht 🙊.

Früher habe ich regelmässig meine Kochpläne geteilt, doch irgendwann ist mir dieses Format abhandengekommen. Glücklicherweise, kann ich das aber jederzeit wiederaufnehmen 🤩.

Also, los geht’s!

Tag 1

Mittag: Fischstäbchen & Kroketten mit Salat

Tag 2

Abend: Quiche Lorraine & Gurkensalat

Tag 3

Mittag: Restebuffet

Abend: Café complet

Tag 4

Abend: Milchreis mit Apfelmus

Tag 5

Mittag: Hackbällchen, Reis und Paprikagemüse

Tag 6

Mittag: Restebuffet

Abend: Fajitas

Tag 7

Mittag: Toni’s Geburtstag Grillparty

Ich möchte wieder regelmässig meinen Wochenkochplan teilen. Wenn du ihn in Zukunft nie mehr verpassen möchtest, dann trage dich in meinen Newsletter ein. Ich werde dich dann jeweils per E-Mail informieren, wenn ich den neuen Wochenplan veröffentliche.

Kochst du täglich frei Schnauze oder hast du auch gerne einen Plan? Schreib deine Tipps und Ideen super gerne in die Kommentare!

Was ist eine Ordnungssession?

Was ist eine Ordnungssession?

Eine Ordnungssession ist schlicht und ergreifend eine Sitzung = Session (Englisch) bzw. ein Termin, bei dem Ordnung gemacht wird. Wobei die aufräumende Person nicht immer sitzend Ordnung macht 😉.
Ordnungssessions finden in den unterschiedlichsten Kombinationen statt. Das kann einerseits in Einzelbetreuung, in einer Kleingruppe oder als grosses Gruppenevent stattfinden.

 

Was ist das Ziel einer Ordnungssession?

Das Ziel einer Ordnungssession ist, auszumisten, Dinge zu ordnen und sinnvoll einzuräumen. Grundsätzlich ist das alles auch ganz alleine möglich.

ABER.

Gelegentlich begegnen uns in der ersten, „ich-räume-jetzt-mal-richtig-auf“ -Euphorie, gewisse Stolpersteine. Vielleicht auch Ausreden? Ich habe schon von den wichtigsten Gründen gehört, weshalb man heute partout nicht aufräumen konnte. Obwohl es schon seit 726 Tagen auf der To Do Liste steht. Aber heute? Nein. Ausgeschlossen! Absolut unmöglich.
Ich meine, wenn die neue Staffel der langersehnten Netflix-Serie HEUTE startet…

Zurück zum Ziel. Auch ich sollte das Ziel nicht aus den Augen verlieren, von dem ich erzählen wollte…

Der eigentliche Grund, weshalb Mann oder Frau an einer Ordnungssession teilnimmt, ist die Verbindlichkeit (oder wenn wir das trendige, englische Wort verwenden möchten: accountability). Ein fixer Termin wurde vereinbart und die Zeit in der Agenda offiziell geblockt. Denn sind wir mal ganz ehrlich: Die ganze Ordnungssache steht und fällt damit, ob es jemals zum tatsächlichen Aufräumen kommt oder nicht.

Eben.

Deshalb ist ein verbindliches (kostenpflichtiges) Date ein richtiger Ordnungsbooster. Das tatsächliche Erscheinen zum vereinbarten Termin, erhöht die Chance bereits um 50%, das gesetzte Ziel zu erreichen.

So weit, so gut?

 

Was passiert in einer Ordnungssession?

Da geschieht so einiges. Zwar immer ganz individuell, aber was immer passiert:
es wird aufgeräumt. (Ausser bei denen, die sich entscheiden bei den oben erwähnten 50% stehen zu bleiben. Die buchen, bezahlen, loggen sich ein und tun dann… nichts.)

Gleich zu Beginn legen wir das Ziel für die Ordnungssession für jede Person fest. Wir schauen uns gemeinsam (live vor Ort, oder via Videocall) den zu ordnenden Bereich an und besprechen die Wünsche und Möglichkeiten. Dabei ist es wichtig, sich realistische Ziele zu setzen, um nicht am Ende enttäuscht zu sein, weil das (zu grosse) Ergebnis nicht erreicht werden konnte.

Dann geht’s ans Umsetzen! Jede Person macht sich an die Arbeit und wir misten, sortieren, ordnen im Coworking. Ich bin ständig live dabei, um Tipps, Vorschläge und Ideen einzubringen.

Immer wieder ploppen direkt beim Aufräumen mentale Hindernisse auf. Das können zum Beispiel Fragen sein, die sich darum drehen, ob man den Gegenstand einfach weggeben oder gar wegwerfen darf. Oder man stösst auf einen Energieräuber und weiss nicht, wie man am besten damit umgeht. Auch diese Fragen können direkt während der Ordnungssession thematisiert werden.

Gemeinsam an den jeweiligen Ordnungsprojekten zu arbeiten, ist so viel motivierender, als wenn man alleine vor dem Chaos sitzt und nicht weiss, wo man anfangen soll.

Wenn du die nächsten Gruppen-Ordnungssession nicht verpassen willst, dann abonniere meinen kostenlosen Newsletter. Ich informiere dich, sobald der nächste Anlass feststeht!

 

Eine Ordnungssession hat einen definierten Anfang und ein Ende

Wir räumen nicht einfach mal darauf los, im Sinne von „ich fang mal an und schau wie lange das dauert“. So viele Menschen tappen direkt in diese Falle und geben schlussendlich völlig erschöpft und frustriert auf.

Der Ordnungsprozess geht so viel leichter von der Hand, wenn von vornherein fixe „Arbeitszeiten“ definiert werden. Denn ganz ehrlich: Aufräumen und Ordnung machen ist anstrengend! Wird hingegen ein klares Zeitfenster definiert, fällt es einerseits viel leichter überhaupt loszulegen (denn das Ende ist bereits in Sicht). Andererseits gibt man sich dadurch auch die Erlaubnis, nach Ablauf der geplanten Zeit, mit gutem Gefühl aufzuhören.

 

Wie lange dauert eine Ordnungssession?

Eine Ordnungssession kann 3 Minuten, 2 Stunden oder einen ganzen Tag dauern.

Ja, du hast richtig gelesen! Auch 3 super kurze Minuten, können als Ordnungssession qualifizieren!

Eine meiner Kursteilnehmerinnen hat es sich zum Sport gemacht, mehrmals täglich den Timer auf zirka 5 Minuten zu stellen. Während dieser kurzen Zeit setzt sie winzige Ordnungsschritte um, ohne das Gefühl zu haben, stundenlang aufzuräumen. Da sie Zahlen so gerne mag, hat sie jede Zeiteinheit in einer Tabelle eingetragen. Sie war mega erstaunt, wie viele Stunden in der Summe zusammengekommen sind, ohne dass es sich lange angefühlt hat.

Mein Tipp: „Nutze lieber Mini-Zeiteinheiten, anstatt auf den freien Tag zu warten!“

Mehr Ordnung in 6 Minuten

Das Geheimnis der Ordnungssession liegt nicht in der Länge, sondern darin, sich von vornherein eine Dauer vorzunehmen und sich daranzuhalten.

Mach dir Gedanken, wie viel Zeit ein Projekt benötigt und in welche Zwischenschritte du es aufteilen kannst. So bekommst du Klarheit darüber, wie viel Zeit du dir einplanen solltest.

Manchmal braucht man einfach einen Startschuss und jemanden, der sagt, welche Schritte zu gehen sind. Schau mal hier vorbei, wenn du ein bisschen oder ganz viel Unterstützung brauchst.

Bist du der Turbo-Ordnungstyp oder brauchst du ein grösseres Zeitfenster, um in die Gänge zu kommen? Lass es mich in den Kommentaren wissen!