Ich durfte einer tollen Mutter dabei helfen, ihren Keller aufzuräumen. Wir haben zu zweit 3 1/2 Stunden gebraucht.
Da  Bilder mehr als 1000 Worte sagen, spare ich mir meine wertvolle Tagesration an Worten (um anschliessend den armen Toni mit noch mehr Wörtern zu bombardieren als sonst, hihihi) und zeige dir was wir geleistet haben.

Wie bei allen Projekten haben wir einen Gegenstand nach dem anderen aus dem Keller hinausgeräumt und direkt in drei Kategorien sortiert:

  • behalten und in den Keller zurückräumen
  • woanders im Haushalt versorgen
  • entsorgen, bzw. verschenken/verkaufen

Meine Kundin hatte bereits vorweg zwei weitere Regale gekauft, die wir an dieser Stelle zusammengebaut haben  – selbst ist die Frau!!!!

Wir haben die Regale dann noch ein wenig umgestellt so dass alle entlang einer Wand stehen. Der Grund hierfür war unter anderem der Naturboden der mit Kies ausgelegt ist. Wir wollten alle Regale auf die beiden gelben Schaltafeln stellen, um für mehr Stabilität zu sorgen.

Um den vorhandenen Stauraum möglichst gut auszunutzen haben wir auch einige selten gebrauchte Dinge, wie z. B. Ski und Klappschlitten oben auf den Rohren verstaut.

Thematisch zusammengehörende Dinge haben wir zusammen verstaut. Es ist immer wichtig zu sehen was man hat (vorallem die Dinge, die man eher selten braucht) damit man sie nicht vergisst und den Artikel mehrfach kauft.

Kennst du diese Situation? Aus unerklärlichen Gründen haben die Lämpchen beim Kauf in Reih und Glied auf den Millimeter genau in diese schmucke Schachtel gepasst. Nachdem sie einmal aus ihrem Gefängnis befreit waren passen sie nie mehr rein (leider habe ich verpasst ein Nachher-Bild zu schiessen)….

Wenn dich mein Tipp hierzu interessiert:

Schmeiss die blöde Schachtel weg, greif zu den heiligen Ziploc-Tüten und versorge es in Zukunft so. Eine Tüte nimmt weniger Platz weg als eine eckige Schachtel, du siehst genau was der Inhalt ist und sie lässt sich mit dem “Reissverschluss” gut verschliessen damit nichts herausfällt.

Ich schwöre etwa zu gleichen Teilen auf Ziploc-Tüten wie auf Aufbewahrungsboxen/Körbe/Kisten – aus meiner Sicht eine der simpelsten und günstigsten Ordnungshelfer.

Und jetzt noch ein paar Vorher-Nachher-Bilder

Ich hoffe, du konnest die eine oder andere Idee aufschnappen um auch deinen Keller besser einzurichten.

In nächster Zeit wird sich einiges auf meinem Blog tun. Du wirst dann ein Kommentarfeld vorfinden, Infos über mich und vieles mehr!

Einen phantastischen Wochenstart wünscht dir,

2 Kommentare

  1. Karin Gehrmann

    Hallo liebe Tina,

    ich suchte wieder einmal eine Seite, wie ich mein Bastel- ehemaliges, kleines Kinderzimmer,
    aufrüsten kann, da ich mittlerweile soviele Bastelartikel habe, und keinen Überblick mehr. Ich suche die perfekte Lösung für mich in meinem Bastelzimmer

    Somit bin ich dann auf Deine Seite gestoßen. Das ist ja sowas von spannend, daß ich jetzt seit 2,5 Stunden am PC sitze, um Deine Beiträge zu lesen.

    Eigentlich habe ich da überhaupt keine Zeit zu, da ich für Nov. und Dez. für 2 Kreativmärkte basteln muß, um meine Sachen dort zu verkaufen.

    Ich habe mich überall breit gemacht, sogar bis in mein Wohnzimmer. Im Schlafzimmer bin ich auch schon !!!! Seufz, seufz… Normalerweise müßte ich jetzt erst mal wieder sortieren, um den Überblick zu finden, um weiter basteln zu können.

    Dann denke ich wieder, „da hast du ja gar keine Zeit für, weil du ja noch soviel basteln muß“. Ich drehe mich völlig im Kreis und weiß nicht, wo ich anfangen soll.

    Ich bin nicht auf facebook und melde mich dort auch nicht an. Wenn Du mir antworten möchtest, dann bitte nur auf meiner E-Mail-Adresse. Würde mich freuen, wenn ich von Dir höre.

    Habe erstmal nach langem Hin- und Herlesen herausgefunden, daß Du aus der Schweiz kommst. Aber per E-mail ist der Weg ja nicht weit. lach….

    Ganz liebe Grüße
    schickt Dir Karin

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit* markiert